Stimmt für eure Lieblingsfilme in der Reihe „AktionKlima“ ab!

Donnerstag, den 22. Oktober, um 19 Uhr

Update (16.10.2015) Die Auswahl für die Filme für den Kinoabend ist getroffen:

„Les temps changent“ von Marion Milne, 2009, 90 min
In diesem Doku-Spielfilm stellt sich die Regisseurin das Leben auf der Erde im Jahr 2075 vor. Der Film basiert auf der wissenschaftlichen Arbeit des IPCC, eine Organisation der Vereinten Nationen, die sich mit dem Klimawandel beschäftigt.

© Natura-sciences.com

© Natura-sciences.com

„10 Milliarden, wie werden wir alle satt?“ von Valentin Thurn, 2015, 107 min

Wie kann man 10 Milliarden Menschen, die voraussichtlich im Jahr 2050 auf der Erde leben werden, ernähren? Der neue Film des Regisseurs Valentin Thurn (“ Taste the Waste“) stellt die Nachhaltigkeit unseres Systems in Frage. Die Zeit ist reif für ein neues Modell!

Das Info-Café veranstaltet einen Kino- und Diskussionsabend im Rahmen der Themenreihe AktionKlima. Wir haben zehn Filme ausgesucht, fünf französische und fünf deutsche, die aktuelle Themen aus dem Bereich Umwelt behandeln, wie zum Beispiel Agrarwissenschaften, Atomenergie, Aussterben der Bienen oder Klimaflüchtlinge. Am Donnerstag, den 22. Oktober werden wir zwei Filme zeigen, einen deutschen und einen französischen. Ihr entscheidet welchen Film ihr am Abend sehen möchtet.

 

© Info-Café Berlin-Paris

Französische Filme:

„Les temps changent“ von Marion Milne, 2009, 90 min

In diesem Doku-Spielfilm stellt sich die Regisseurin das Leben auf der Erde im Jahr 2075 vor. Der Film basiert auf der wissenschaftlichen Arbeit des IPCC, eine Organisation der Vereinten Nationen, die sich mit dem Klimawandel beschäftigt.

© Natura-sciences.com

© Natura-sciences.com

 

„Libres ! “ von Jean-Paul Jaud, 2015, 105 min

„Private Energie und Freiheit sind zwei gegensätzliche Sachen. Geben Sie uns Energie und wir werden frei!“ Jean -Paul Jaud filmt die Reise in die Welt der erneuerbaren Energien von Kindern aus Frankreich, Japan und Dänemark.

„Pierre Rhabi, au nom de la terre“ von Marie-Dominique Dhelsing, 2013, 98 min

Marie-Dominique Dhelsing filmt eine emblematische Figur der ökologischen Landwirtschaft, Pierre Rhabi. Er spricht sich mehr denn je für eine glückliche Nüchternheit“ aus, in der Menschen befreit von Konsum und in Harmonie mit der Natur leben. 

„Si le Vent Souleve les Sables“ von Marion Hänsel, 2009, 96 min

Marion Hänsel hat die Form des Märchens gewählt, um uns das Schicksal einer Familie zu erzählen,  die  zwischen Krieg und Dürre versucht zu überleben. Anhand dieser Geschichte werden die Probleme der globalen Erwärmung verdeutlicht. 

„Tous au Larzac“ von Christian Rouaud, 2011, 120 min

Der Dokumentarfilm schildert 11 Jahre der gewaltlosen und fantasievollen Kämpfe der Landwirte und Landwirtinnen ( 1970-1981), gegen Ihre Vertreibung und den Ausbau des Militärlagers Larzac. 

Deutsche Filme:

„10 Milliarden, wie werden wir alle satt?“ von Valentin Thurn, 2015, 107 min

Wie kann man 10 Milliarden Menschen, die voraussichtlich im Jahr 2050 auf der Erde leben werden, ernähren? Der neue Film des Regisseurs Valentin Thurn (“ Taste the Waste“) stellt die Nachhaltigkeit unseres Systems in Frage. Die Zeit ist reif für ein neues Modell!

„Der große Ausverkauf“ von Florian Opitz, 2006, 94 min

Während viele Länder in der Privatisierung eine Lösung für ihre finanziellen Probleme sehen, prangert der Film die Probleme an, die für die Bevölkerung entstehen. 


„More than Honey “ von Markus Imhoof, 2012, 90 min

Markus Imhoof hat die Welt bereist, um zu zeigen welche Auswirkungen das Aussterben der Bienen auf unser Ökosystem hätte. Er liefert somit eine philosophische Reflexion über die Wechselwirkung zwischen Mensch und Natur.

„Plastic Planet“ von Werner Boote, 2009, 99 min

„Plastik ist schön, Plastik ist praktisch, Plastik ist immer praktisch“.  Wirklich? Dieser Dokumentarfilm prangert die Probleme an, die durch die globale Nutzung von Plastik hervorgerufen werden.

„Raising Resistance“ von Bettina Borgfeld und David Bernet, 2011, 85 min

Anhand des Beispiels der „campesinos“ – d.h. Bauern aus Paraguay, die gegen die Herstellung von gentechnisch verändertem Soja gekämpft haben – zeigt dieser Film wie Menschen und die Natur dieser aggressiven Landwirtschaft und Pflanzenkultur stand halten.