Im Herbst 2015 im Info-Café

Leben im Einklang mit der Natur: Eine Realität

 

© Info-Café Berlin-Paris

© Info-Café Berlin-Paris

Podiumsdiskussion am Dienstag, den 10. November um 19 Uhr
In Anwesenheit von EVA Coop, Earthship Biotecture Deutschland und LaVidaVerde

Lebensweisen umdenken, damit die Umwelt nicht mehr belastet wird: einige Organisationen nehmen diese Herausforderung an!

Für unsere Podiumsdiskussion zu diesem Thema werden wir deutsche und französische Organisationen an einen Tisch bringen, damit sie von ihren Projekten berichten.

Seit 2013 produziert der Verein EVA in einem verlassenen Dorf seine eigenen Agrarprodukte, eigene Energie und bewirtschaftet selbst Wasser und Abfälle, und verwandelt so diesen Ort in ein künstlerisches Öko-Dorf.

In Frankreich und in Deutschland entwickeln sich neue Wohnungsarten.

Seit September 2015 baut die Gemeinschaft Tempelhof in Baden-Württemberg am ersten deutschen „ Earthship“ aus recycelten Glasflaschen und alten Reifen, die Wärme speichern können.

In Lichtenberg, ein Berliner Viertel, lebt die Gemeinschaft „ LaVidaVerde“ in einem „Energie-Plus-Haus“, eine ökologische und solidarische Einrichtung, in der mehr Energie produziert als verbraucht wird.

Stephan Ziljak (für das künstlerische Öko-Dorf EVA), Henry Farkas und Sara Serodio (Gründungsmitglieder der Organisation Earthship Biotecture Deutschland) und Johann Drüsedau (LaVidaVerde) sind eingeladen um von ihren Erfahrungen zu berichten und eure Frage zu beantworten.

Simultanübersetzung auf Französisch und auf Deutsch.

Eintritt frei.

Hier ein paar Eindrücke:

fotos1 podiumsdiskussion am 1011

 

Schnippeltandem #2

Freitag, den 30. Oktober 2015 um 19:00 Uhr

Das Info-Café deckt wieder den Tisch! In Zusammenarbeit mit Foodsharing findet am Freitag, den 30.10.2015 der 2. Schnippeltandem-Abend statt. Ihr bekommt erstmals die Gelegenheit an einer Schnippeldisko teilzunehmen und gleichzeitig einen französischen bzw. deutschen Tandempartner zu finden. Ein Schnippeltandem also!

Das Prinzip einer Schnippeldisko ist einfach. Es geht dabei darum, Gemüse zu schnippeln, zu kochen, Essen zu genießen und das alles in einem netten musikalischen Ambiente. Das macht nicht nur Spaß, sondern ist auch gut für die Umwelt, da Lebensmittel verwendet werden, die nur selten auf unseren Tellern landen, wie zum Beispiel zweibeinige Möhren oder doppelköpfige Kartoffeln, die jedoch genauso schmecken wir ihre „normalen“ Verwandten.

Falls ihr es noch nicht wusstet: Ein Drittel der weltweit produzierten Lebensmittel, werden weggeschmissen, obwohl sie noch konsumierbar sind! Das Team des Info-Cafés kümmert sich zusammen mit den Vereinen wie Slowfood, Foodsharing und Restlos Glücklich darum, diese Lebensmittel vor ihrem grausamen Schicksal zu bewahren. Ihr müsst euch lediglich um das Waschen, Schälen und Schnippeln kümmern und am Ende ein leckeres Gericht aus geretteten Lebensmitteln genießen.

Der Abend wird euch ebenfalls die Möglichkeit bieten, euer Wissen zum Thema Essensverschwendung bei spielerischen deutsch-französischen Workshops zu vertiefen.

Gerne mitbringen: Schäler und Gemüsemesser!

Freier Eintritt.

 

Stimmt für eure Lieblingsfilme in der Reihe „AktionKlima“ ab!

 

Donnerstag, den 22. Oktober, um 19 Uhr

Update (16.10.2015) Die Auswahl für die Filme für den Kinoabend ist getroffen:

„Les temps changent“ von Marion Milne, 2009, 90 min
In diesem Doku-Spielfilm stellt sich die Regisseurin das Leben auf der Erde im Jahr 2075 vor. Der Film basiert auf der wissenschaftlichen Arbeit des IPCC, eine Organisation der Vereinten Nationen, die sich mit dem Klimawandel beschäftigt.
„10 Milliarden, wie werden wir alle satt?“ von Valentin Thurn, 2015, 107 min

Wie kann man 10 Milliarden Menschen, die voraussichtlich im Jahr 2050 auf der Erde leben werden, ernähren? Der neue Film des Regisseurs Valentin Thurn (“ Taste the Waste“) stellt die Nachhaltigkeit unseres Systems in Frage. Die Zeit ist reif für ein neues Modell!

Das Info-Café veranstaltet einen Kino- und Diskussionsabend im Rahmen der Themenreihe AktionKlima. Wir haben zehn Filme ausgesucht, fünf französische und fünf deutsche, die aktuelle Themen aus dem Bereich Umwelt behandeln, wie zum Beispiel Agrarwissenschaften, Atomenergie, Aussterben der Bienen oder Klimaflüchtlinge. Am Donnerstag, den 22. Oktober werden wir zwei Filme zeigen, einen deutschen und einen französischen. Ihr entscheidet welchen Film ihr am Abend sehen möchtet.

Französische Filme:

„Les temps changent“ von Marion Milne, 2009, 90 min

In diesem Doku-Spielfilm stellt sich die Regisseurin das Leben auf der Erde im Jahr 2075 vor. Der Film basiert auf der wissenschaftlichen Arbeit des IPCC, eine Organisation der Vereinten Nationen, die sich mit dem Klimawandel beschäftigt.

© Natura-sciences.com

© Natura-sciences.com

 

„Libres ! “ von Jean-Paul Jaud, 2015, 105 min

„Private Energie und Freiheit sind zwei gegensätzliche Sachen. Geben Sie uns Energie und wir werden frei!“ Jean -Paul Jaud filmt die Reise in die Welt der erneuerbaren Energien von Kindern aus Frankreich, Japan und Dänemark.

„Pierre Rhabi, au nom de la terre“ von Marie-Dominique Dhelsing, 2013, 98 min

Marie-Dominique Dhelsing filmt eine emblematische Figur der ökologischen Landwirtschaft, Pierre Rhabi. Er spricht sich mehr denn je für eine glückliche Nüchternheit“ aus, in der Menschen befreit von Konsum und in Harmonie mit der Natur leben.

„Si le Vent Souleve les Sables“ von Marion Hänsel, 2009, 96 min

Marion Hänsel hat die Form des Märchens gewählt, um uns das Schicksal einer Familie zu erzählen, die zwischen Krieg und Dürre versucht zu überleben. Anhand dieser Geschichte werden die Probleme der globalen Erwärmung verdeutlicht.

„Tous au Larzac“ von Christian Rouaud, 2011, 120 min

Der Dokumentarfilm schildert 11 Jahre der gewaltlosen und fantasievollen Kämpfe der Landwirte und Landwirtinnen ( 1970-1981), gegen Ihre Vertreibung und den Ausbau des Militärlagers Larzac.

Deutsche Filme:

„10 Milliarden, wie werden wir alle satt?“ von Valentin Thurn, 2015, 107 min

Wie kann man 10 Milliarden Menschen, die voraussichtlich im Jahr 2050 auf der Erde leben werden, ernähren? Der neue Film des Regisseurs Valentin Thurn (“ Taste the Waste“) stellt die Nachhaltigkeit unseres Systems in Frage. Die Zeit ist reif für ein neues Modell!

„Der große Ausverkauf“ von Florian Opitz, 2006, 94 min

Während viele Länder in der Privatisierung eine Lösung für ihre finanziellen Probleme sehen, prangert der Film die Probleme an, die für die Bevölkerung entstehen.


„More than Honey “ von Markus Imhoof, 2012, 90 min

Markus Imhoof hat die Welt bereist, um zu zeigen welche Auswirkungen das Aussterben der Bienen auf unser Ökosystem hätte. Er liefert somit eine philosophische Reflexion über die Wechselwirkung zwischen Mensch und Natur.

„Plastic Planet“ von Werner Boote, 2009, 99 min

„Plastik ist schön, Plastik ist praktisch, Plastik ist immer praktisch“. Wirklich? Dieser Dokumentarfilm prangert die Probleme an, die durch die globale Nutzung von Plastik hervorgerufen werden.

„Raising Resistance“ von Bettina Borgfeld und David Bernet, 2011, 85 min

Anhand des Beispiels der „campesinos“ – d.h. Bauern aus Paraguay, die gegen die Herstellung von gentechnisch verändertem Soja gekämpft haben – zeigt dieser Film wie Menschen und die Natur dieser aggressiven Landwirtschaft und Pflanzenkultur stand halten.


Im Info-Café verpassen wir der Energiedebatte einen künstlerischen (Strom)schlag!

 

© Info-Café Berlin-Paris

Nehmt an unserem Plakatwettbewerb zum Thema Energie im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe „AktionKlima“ teil.
Welches Konsumverhalten ? Welche Auswirkungen ? Welche Energiequellen ? Neue Perspektiven ?

Ihr könnt in Bezug auf dieses Thema ein Plakat gestalten, wahlweise in einer französischen und/oder deutschen Perspektive. Alles ist möglich: Fotomontage, Malerei, Schablonen, Siebdruck… Lasst eurer Kreativität freien Lauf!

Der Wettbewerb beginnt am 9. Oktober, anlässlich der Vernissage „Global Warming-Local Warning“ von Mein Lieber Prost.
Die Preisträger werden mit einem „Proster“ von dem Street-Art Künstler ausgezeichnet. Die prämierten Plakate werden im Info-Café ausgestellt.
Schickt uns eure Plakate – oder eine Reproduktion – bis zum 9. November.

Hier ein paar Eindrücke:

concours1png

globe

plakatSKMBT_22315101216191SKMBT_22315101216210SKMBT_22315101216221_-_KopieIMG_8668(1)IMG_8667IMG_8665eddy1eddyoursnuagehannahConcours d'affiches

Copyright © Info-Café Berlin-Paris. All rights reserved.

Ausstellung „Global Warming – Local Warning“ von Mein Lieber Prost

 

Massen-Tourismus, Gentrifizierung, Ausverkauf der Stadt… Diese Themen hat der Berliner Street-Artist Mein Lieber Prost schon lange mit seiner Kunst thematisiert.

In der neuen Ausstellung „Global warming-Local Warning“ beschäftigt er sich auf satirische Weise mit dem Klimawandel und Berlin.

„Klimawandel ist nicht so schön wie du denkst“, meint Mein Lieber Prost.

Die Ausstellung kann vom 9.10 bis zum 27.11.15 besucht werden!
Öffnungszeiten:
Mo – Do 13 – 18 Uhr
Fr 13 -16 Uhr
U-Bahn (U2): Klosterstraße

Kino- und Diskussionsabend : Wie offen sollen unsere Grenzen sein ?

Dienstag, den 8. September, um 19:00 Uhr

Vorführung von „Festung Europa- Einsatz gegen Flüchtlinge“ und Diskussion mit Catherine Wihtol de Wenden, Expertin im Bereich internationale Migration und Jochen Schwarz, Jurist bei Oase Berlin e.V. .

© cafeberlinparis

© cafeberlinparis

 

 

Der Filmemacher Michael Richter hat Polizisten bei Frontex-Einsätzen in Griechenland und im Mittelmeer beobachtet und die Einsatz-Zentralen in Warschau und Madrid besucht. Er traf illegalisierte Flüchtlinge, die in Athen untergetaucht sind und sich vor der Verfolgung durch rechtsradikale Milizen genauso wie vor den Razzien der Polizei fürchten. Bootsflüchtlinge aus Somalia berichten, wie sie in Zusammenarbeit von tunesischer und italienischer Küstenwache daran gehindert wurden, nach Europa zu kommen, und jetzt ohne jede Perspektive im tunesischen Flüchtlingslager Choucha untergebracht sind. Was geschieht an den Außengrenzen Europas? Und welche Rolle spielt die Grenzschutzagentur Frontex?

Im Anschluss werden wir im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit Catherine Wihtol de Wenden, (Expertin im Bereich internationale Migration und Autorin des Buchs „Faut-il ouvrir les frontières ?“) . und Mitglieder des Boderline Europe über das Thema sprechen.

Eintritt frei. Anmeldung: cafeberlinparis@dfjw.org

« Festung Europa- Frontex: Einsatz gegen Flüchtlinge» , Dokumentarfilm von Michael Richter, 52′, 2013. Deutsch.

Im Anschluss werden wir im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit Catherine Wihtol de Wenden, Expertin im Bereich internationale Migration und Autorin des Buchs „Faut-il ouvrir les frontières?“ (Presse de Sciences Po) und Jochen Schwarz, Jurist bei Oase Berlin e.V über das Thema sprechen.

Freier Eintritt.

« Festung Europa- Frontex: Einsatz gegen Flüchtlinge» , Dokumentarfilm von Michael Richter, 52′, 2013. Deutsch.