Archiv | Archiv

Weihnachtsmarkt : Die schönsten Weihnachtsgeschenke sind selbst gemacht!

© Cléo

© Cléo

Samstag, den 19. Dezember, vom 11 Uhr bis 18 Uhr

In diesem Jahr bietet Ihnen der Weihnachtsmarkt des Info-Cafés die Möglichkeit, Ihre Geschenke selbst herzustellen.
Versuchen Sie sich an Siebdruck mit dem Kollektiv Vétomat , am Street-Yogi-Basteln mit dem Künstler  Josef Foos  oder an Upcycling-Workshops mit der Gesellschaft Über den Tellerrand kochen und dem Projekt “Phönix aus dem Müll”der Künstlergruppe Goldene Bär.

Künstler und Kunsthandwerker werden ihre Kreationen zum Verkauf anbieten: Schmuck, Gemälde, Notizbücher, Dekoration, Accessoires. Alles handgefertigt und mit einer Vielseitigkeit, die jeden Geschmack trifft.

Zu guter letzt wird die Improvisationsgruppe “Improfusion(14:00 Uhr) Ihnen ein Lachen entlocken, der Sänger Antoine Villoutreix mit seinem Partner Francois Perdriau am Kontrabass (17:00 Uhr) Ihre Herzen höher schlagen lassen, und die Familie Hanfling wird mit ihren Hanf-Crêpes Ihre Geschmacksnerven wachrufen.
Keine Sorge, den Glühwein werden wir auch nicht vergessen!

Der Eintritt ist frei und die Teilnahme an den Workshops kostenlos!

Der Siebdruck ist ein spezielles Druckverfahren. Bei uns könnt ihr unter Anleitung des Kollektives Vétomat Eure ganz persönlichen Jutebeutel und Postkarten bedrucken.

[contact-form-7 404 "Not Found"]

„Kinder, Jungendliche und auch Erwachsene werden losgeschickt um Müll zu sammeln.“ Anschließend wird daraus „[…] unter Anleitung der Künstlergruppe „Der goldene Bär“ die auch Werkzeuge und Hilftmaterialien zu Verfügung stellen wird […]Kunst [ge]schaffen. Dieser Workshop bietet der Vorstellungskraft jeder Person viel Freiheit.

[contact-form-7 404 "Not Found"]

Josef Foos wird mit Euch aus Korken kleine Figuren, die sogenannten „Street-Yogi“ basteln. Achtet einmal in den Straßen Berlins darauf, wie viel „Street-Yoga“ dort eigentlich gemacht wird.

© Michael Kramers

© Michael Kramers

[contact-form-7 404 "Not Found"]

„Über den Tellerand kochen“ gestaltet eine gemeinsame Zukunft aus Geflüchteten und Beheimateten und macht Integration zu einem nachhaltigen Prozess, an dem alle Gesellschaftsgruppen aus eigenem Interesse teilhaben“ Im Laufe dieses Workshops bietet sich die Möglichkeit, alltägliche Objekte wie z.B. alte Milch-Tetrapacks oder Buchumschläge neu zu gestalten.

Über den Tellerrand Community Meeting | Food & Art Night | August 2015 from Uber den Tellerrand Kochen on Vimeo.

 

Schnippeltandem #2

Freitag, den 30. Oktober 2015  um 19:00 Uhr

Das Info-Café deckt wieder den Tisch! In Zusammenarbeit mit Foodsharing findet am Freitag, den 30.10.2015 der 2. Schnippeltandem-Abend statt. Ihr bekommt erstmals die Gelegenheit an einer Schnippeldisko teilzunehmen und gleichzeitig einen französischen bzw. deutschen Tandempartner zu finden. Ein Schnippeltandem also!

Das Prinzip einer Schnippeldisko ist einfach. Es geht dabei darum, Gemüse zu schnippeln, zu kochen, Essen zu genießen und das alles in einem netten musikalischen Ambiente. Das macht nicht nur Spaß, sondern ist auch gut für die Umwelt, da Lebensmittel verwendet werden, die nur selten auf unseren Tellern landen, wie zum Beispiel zweibeinige Möhren oder doppelköpfige Kartoffeln, die jedoch genauso schmecken wir ihre „normalen“ Verwandten.

Falls ihr es noch nicht wusstet: Ein Drittel der weltweit produzierten Lebensmittel, werden weggeschmissen, obwohl sie noch konsumierbar sind! Das Team des Info-Cafés kümmert sich zusammen mit den Vereinen wie Slowfood, Foodsharing und Restlos Glücklich darum, diese Lebensmittel vor ihrem grausamen Schicksal zu bewahren. Ihr müsst euch lediglich um das Waschen, Schälen und Schnippeln kümmern und am Ende ein leckeres Gericht aus geretteten Lebensmitteln genießen.

Der Abend wird euch ebenfalls die Möglichkeit bieten, euer Wissen zum Thema Essensverschwendung bei spielerischen deutsch-französischen Workshops zu vertiefen.

Gerne mitbringen: Schäler und Gemüsemesser!

Freier Eintritt.

 

Im Info-Café verpassen wir der Energiedebatte einen künstlerischen (Strom)schlag!

© Info-Café Berlin-Paris

Nehmt an unserem Plakatwettbewerb zum Thema Energie im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe „AktionKlima“ teil.
Welches Konsumverhalten ? Welche Auswirkungen ? Welche Energiequellen ? Neue Perspektiven ?

Ihr könnt in Bezug auf dieses Thema ein Plakat gestalten, wahlweise in einer französischen und/oder deutschen Perspektive. Alles ist möglich: Fotomontage, Malerei, Schablonen, Siebdruck… Lasst eurer Kreativität freien Lauf!

Der Wettbewerb beginnt am 9. Oktober, anlässlich der Vernissage „Global Warming-Local Warning“ von Mein Lieber Prost.
Die Preisträger werden mit einem „Proster“ von dem Street-Art Künstler ausgezeichnet. Die prämierten Plakate werden im Info-Café ausgestellt.
Schickt uns eure Plakate – oder eine Reproduktion – bis zum 9. November, per Post oder per Mail.

Ausstellung „Global Warming – Local Warning“ von Mein Lieber Prost

Massen-Tourismus, Gentrifizierung, Ausverkauf der Stadt… Diese Themen hat der Berliner Street-Artist Mein Lieber Prost schon lange mit seiner Kunst thematisiert.

In der neuen Ausstellung „Global warming-Local Warning“ beschäftigt er sich auf satirische Weise mit dem Klimawandel und Berlin.

„Klimawandel ist nicht so schön wie du denkst“, meint Mein Lieber Prost.

Die Ausstellung kann vom 9.10 bis zum 27.11.15 besucht werden!
Öffnungszeiten:
Mo – Do 13 – 18 Uhr
Fr 13 -16 Uhr
U-Bahn (U2): Klosterstraße

Thema „Grenzenloses Europa?“

© Dörte Streicher

© Dörte Streicher

 

Im letzten November haben wir das 25-jährige Jubiläum des Berliner Mauerfalls gefeiert. Dies hat uns den Anlass gegeben, um über die Bedeutung der Grenzen in der EU nachzudenken, als Erinnerungsorte sowie als Herausforderung für die Zukunft. Um uns weiterhin mit diesem Thema auseinanderzusetzen, laden wir Sie ab März zu der Veranstaltungsreihe «Grenzenloses Europa?» ins Info-Café ein.

Stimmt für eure Lieblingsfilme in der Reihe „AktionKlima“ ab!

Donnerstag, den 22. Oktober, um 19 Uhr

Update (16.10.2015) Die Auswahl für die Filme für den Kinoabend ist getroffen:

„Les temps changent“ von Marion Milne, 2009, 90 min
In diesem Doku-Spielfilm stellt sich die Regisseurin das Leben auf der Erde im Jahr 2075 vor. Der Film basiert auf der wissenschaftlichen Arbeit des IPCC, eine Organisation der Vereinten Nationen, die sich mit dem Klimawandel beschäftigt.

© Natura-sciences.com

© Natura-sciences.com

„10 Milliarden, wie werden wir alle satt?“ von Valentin Thurn, 2015, 107 min

Wie kann man 10 Milliarden Menschen, die voraussichtlich im Jahr 2050 auf der Erde leben werden, ernähren? Der neue Film des Regisseurs Valentin Thurn (“ Taste the Waste“) stellt die Nachhaltigkeit unseres Systems in Frage. Die Zeit ist reif für ein neues Modell!

Das Info-Café veranstaltet einen Kino- und Diskussionsabend im Rahmen der Themenreihe AktionKlima. Wir haben zehn Filme ausgesucht, fünf französische und fünf deutsche, die aktuelle Themen aus dem Bereich Umwelt behandeln, wie zum Beispiel Agrarwissenschaften, Atomenergie, Aussterben der Bienen oder Klimaflüchtlinge. Am Donnerstag, den 22. Oktober werden wir zwei Filme zeigen, einen deutschen und einen französischen. Ihr entscheidet welchen Film ihr am Abend sehen möchtet.

 

© Info-Café Berlin-Paris

Lesen Sie weiter →

Kino- und Diskussionsabend : Wie offen sollen unsere Grenzen sein ?

Dienstag, den 8. September, um  19:00 Uhr

Vorführung von „Festung Europa- Einsatz gegen Flüchtlinge“ und Diskussion mit Catherine Wihtol de Wenden, Expertin im Bereich internationale Migration und Jochen Schwarz, Jurist bei Oase Berlin e.V. .

© cafeberlinparis

© cafeberlinparis

 

 

Der Filmemacher Michael Richter hat Polizisten bei Frontex-Einsätzen in Griechenland und im Mittelmeer beobachtet und die Einsatz-Zentralen in Warschau und Madrid besucht. Er traf illegalisierte Flüchtlinge, die in Athen untergetaucht sind und sich vor der Verfolgung durch rechtsradikale Milizen genauso wie vor den Razzien der Polizei fürchten. Bootsflüchtlinge aus Somalia berichten, wie sie in Zusammenarbeit von tunesischer und italienischer Küstenwache daran gehindert wurden, nach Europa zu kommen, und jetzt ohne jede Perspektive im tunesischen Flüchtlingslager Choucha untergebracht sind. Was geschieht an den Außengrenzen Europas? Und welche Rolle spielt die Grenzschutzagentur Frontex?

Im Anschluss werden wir im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit Catherine Wihtol de Wenden, (Expertin im Bereich internationale Migration und Autorin des Buchs „Faut-il ouvrir les frontières ?“) . und Mitglieder des Boderline Europe über das Thema sprechen.

Eintritt frei. Anmeldung: cafeberlinparis@dfjw.org

« Festung Europa- Frontex: Einsatz gegen Flüchtlinge» , Dokumentarfilm von Michael Richter, 52′, 2013. Deutsch.

Im Anschluss werden wir im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit Catherine Wihtol de WendenExpertin im Bereich internationale Migration und Autorin des Buchs  „Faut-il ouvrir les frontières?“ (Presse de Sciences Po) und Jochen Schwarz, Jurist bei Oase Berlin e.V über  das Thema sprechen.

Freier Eintritt.

« Festung Europa- Frontex: Einsatz gegen Flüchtlinge» , Dokumentarfilm von Michael Richter, 52′, 2013. Deutsch.

 

 

 

 

 

 

 

 

Finissage der Ausstellung „Weimar hoch drei. Deutschland, Polen und Frankreich in der politischen Karikatur“

Freitag 17. Juli 2015 um 18.30 Uhr

Finissage der Ausstellung „Weimar hoch drei. Deutschland, Polen und Frankreich in der politischen Karikatur.“

Mit einer Einführung zum Thema „karikaturistische Darstellung von Fremdwahrnehmung“ von Walther Fekl und einem Karikaturenworkshop, geleitet von Pierre Pauma.

Eintritt frei.

© Pierre Pauma

© Pierre Pauma

Die Ausstellung Weimar hoch drei inszeniert einen deutsch-polnisch-französischen Blickwechsel über die Frage nach den Grenzen und den Beziehungen der Länder im Weimarer Dreieck: Objekt der Ausstellung sind 90 politische Zeichnungen der renommierten Karikaturisten Klaus Stuttmann, Jean Plantu und Henryk Sawka.3 mal 30 politische Karikaturen, die einen satirischen Blick auf die Länder Deutschland, Frankreich und Polen und deren nachbarschaftliche Beziehungen werfen.Zusätzlich wird eine Reihe von 30 deutschen und französischen Karikaturen über die Westgrenze Polens die Ausstellung vervollständigen. Nicht nur Unverständnis, Boshaftigkeiten und tief verwurzelte Komplexe kommen in den Bildern zum Ausdruck, sondern auch Sympathie und sogar verhohlene Bewunderung. Ergebnis ist ein Perspektivenwechsel der besonderen Art: scharfsinnig beobachtet und zugleich herausragend komisch.

Zu unserer Finissage bietet sich die Gelegenheit, ein letztes Mal die Ausstellung „Weimar hoch drei“ in unseren Räumlichkeiten zu besuchen und die besondere Möglichkeit an einem Karikaturen-Workshop teilzunehmen, der von Pierre Pauma durchgeführt wird, einem jungen französischen Karikaturisten und Studenten an der Europa Universität Viadrina, Frankfurt an der Oder. Dieser Workshop wird begleitet von einer Einführung über die Darstellung der Fremdempfindung in Karikaturen von Walther Fekl, Gründungsmitglied der interdisziplinären Arbeitsgruppe zur Erforschung der Bildsatire EIRIS, und Co-Kurator der Ausstellung. Sie sind herzlich eingeladen, den Bleistift selbst in die Hand zu nehmen und Ihre eigenen Karikaturen zu entwerfen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vernissage der Ausstellung „Weimar hoch drei. Deutschland, Polen und Frankreich in der politischen Karikatur“.

Vernissage der Ausstellung „Weimar hoch drei. Deutschland, Polen und Frankreich in der politischen Karikatur“. Vorgestellt von Andreas Bahr (Europa-Universität Viadrina).

Freitag 8. Mai 2015 um 19 Uhr

Diskussion mit Thomas Serrier (Europa-Universität Viadrina) und den Journalisten Sébastien Vannier und Christina Heuschen (Cafébabel Berlin).

Eintritt frei.

© Stuttmann

© Stuttmann

Die Ausstellung Weimar hoch drei inszeniert einen deutsch-polnisch-französischen Blickwechsel über die Frage nach den Grenzen und den Beziehungen der Länder im Weimarer Dreieck: Objekt der Ausstellung sind 90 politische Zeichnungen der renommierten Karikaturisten Klaus Stuttmann, Jean Plantu und Henryk Sawka.3 mal 30 politische Karikaturen, die einen satirischen Blick auf die Länder Deutschland, Frankreich und Polen und deren nachbarschaftliche Beziehungen werfen.Zusätzlich wird eine Reihe von 30 deutschen und französischen Karikaturen über die Westgrenze Polen die Ausstellung vervollständigen. Nicht nur Unverständnis, Boshaftigkeiten und tief verwurzelte Komplexe kommen in den Bildern zum Ausdruck, sondern auch Sympathie und sogar verhohlene Bewunderung. Ergebnis ist ein Perspektivenwechsel der besonderen Art: scharfsinnig beobachtet und zugleich herausragend komisch.

Der Ausstellungskatalog (Herausgeber: Walther Fekl, Andreas Bahr und Thomas Serrier, Schaltzeit Verlag) wird im Info Café Paris-Berlin zum Kauf angeboten werden.

Klaus Stuttmann. Jahrgang 1949, Schwabe, seit 1970 in Berlin. Studierte Kunstgeschichte und Geschichte. Seit 1976 freiberuflicher tagespolitischer Karikaturist und Illustrator. Zeichnet für „Tagesspiegel“, „taz“, „Leipziger Volkszeitung“, „Lausitzer Rundschau“, „Bonner Generalanzeiger“, „Rheinische Post“, „Freitag“, „Focus“, „Cicero“, „Eulenspiegel“ u. a.

© Plantu

© Plantu

Jean Plantu. PLANTU 1951 Geburt von Jean Plantureux in Paris. Bricht sein Studium der Medizin 1971 ab, um sich in einer Brüsseler Schule unter der Schirmherrschaft Hergés zum Zeichner ausbilden zu lassen. Erste Zeichnungen mit der Signatur PLANTU für Le Monde 1972. Zeichnet seitdem ohne Unterbrechung für die Zeitung – ab 1980 auf dem Titelblatt zunächst der Samstags-Ausgabe, ab 1985 täglich. Seit 1990 zeichnet Plantu ebenfalls wöchentlich für das Magazin L’Express.

Henryk Sawka, einer der bekanntesten satirischen Zeichner Polens, ist ein scharfsinniger Beobachter der polnischen Politik und Lebensart. Er arbeitet seine Texte sorgfältig aus, denn Zeichnungen, so meint er, stellen oft nur einen Vorwand für die Sprechblase dar. Seinen Durchbruch erlebte er 1984 bei der Zeitschrift „itd“. Sawka hatte zahlreiche Einzel- und Sammelausstellungen in Polen und im Ausland und ist ständiger Gast und Juror bei Karikatur-Preisen und in satirischen Sendungen. Seine Zeichnungen sind in mehr als einem Dutzend monografischer Bücher veröffentlicht.

© Sawka

© Sawka

Die Vernissage wird begleitet von einer Diskussion mit den Gästen Thomas Serrier (Université européenne Viadrina) und den Journalisten von Café Babel Berlin.

Thomas Serrier: Germanist und Historiker, Studium an der Sorbonne, der Universität Paris 8, der Freien Universität und an der Humboldt-Universität. Seit 2001 ist er Dozent am Institut d’études européennes der Universität Paris 8 Vincennes-Saint-Denis und seit 2007 Gastprofessor an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder. Er ist Mitarbeiter des Projekts „Phantomgrenzen in Ostmitteleuropa“ am Centre Marc Bloch.

Cafébabel Berlin: Cafébabel.com ist ein Online-Magazin, das über die aktuellen Ereignisse in Europa auf sechs Sprachen berichtet: Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch, Italienisch und Polnisch.  Vor 25 Jahren fiel der Eiserne Vorhang. Vor zehn Jahren traten acht postkommunistische Staaten der EU bei. Aber was wissen wir wirklich über unsere Nachbarn jenseits der Grenze? Das österreichische, slowakische, polnische, ungarische und deutsche Team von Cafébabel hat die politische, soziale und kulturelle Situation dieser angrenzenden Länder untersucht. Die Ergebnisse ihrer Reportage haben die Journalisten mit ihrem E-Book „Beyond the Curtain“ festgehalten.    Sébastien Vannier und Christina Heuschen werden ihre Erfahrungen über die deutsch-polnische Grenze schildern.