Author Archive | Marie

1918-2018

1918-2018: 100 Jahre nach dem Ende des 1. Weltkrieges

Von 5. bis 23. November 2018

Eine Reihe von kostenlosen Veranstaltungen zur Gedenkfeier an den Waffenstillstand

Kunstworkshop ,,Visages croisés“ mit Barbara Cousin:
Montag, den 5. bis Mittwoch, den 7. November für Schulklassen

Samstag, den 10. November von 18 Uhr bis Mitternacht:
Europa 18, macht Kunst nicht Krieg!

Freitag, den 16. November um 21:30 Uhr:

 ...  >>>

Weihnachtsmarkt am 1. Dezember 2018

Samstag, den 1. Dezember von 12 bis 19 Uhr

Wir laden euch herzlich ein, über die verschiedenen Stände zu schlendern, an kreativen Workshops teilzunehmen und leckere Weihnachtsspezialitäten in einer fröhlichen und ausgelassenen Atmosphäre zu genießen.

Es erwartet euch um 13 Uhr außerdem die Vernissage zur Ausstellung „Visages Croisés“ in Anwesenheit der Künstlerin Barbara Cousin.

Eintritt frei

Programm

Workshops

  • 12 Uhr bis 18 Uhr : Schneeflocken basteln mit Denise und Manon
  • 12 Uhr bis 19 Uhr : Weihnachtsbaum schmücken
  • 14 Uhr bis 18 Uhr : Zirkus mit Karakuli
  • 14

 ...  >>>

Europa 18, macht Kunst nicht Krieg! / 10. November 2018

Samstag, den 10. November von 18 Uhr bis Mitternacht

“Wenn Kunst die Vergangenheit einberuft, einer schwankenden Gegenwart zu helfen”.

Haben wir vergessen?

Europa18 ist eine internationale Kunstveranstaltung zum Gedenken an den Ersten Weltkrieg.

Sensibilisieren l Kreieren l Austauschen

Was ist von den Visionen der Künstlerinnen und Künstler von vor einem Jahrhundert geblieben?

Wie greifen ihre Erben ein Thema auf, das so weit zurückliegt, von dem jedoch bestimmte Facetten und Auswirkungen in der heutigen Zeit immer noch präsent sind? Die Rückkehr zum Nationalismus und der Verlust der Schwungkraft des europäischen Projekts (Brexit, Aufstieg rechtsextremer Gruppen) sind nur die am deutlichsten spürbaren Beweise dafür.

Die zahlreichen avantgardistischen Kunstbewegungen zu Beginn des 20. Jahrhunderts, die „-ismen“, haben versucht, das Trauma des Krieges zu überwinden und seine Schrecken durch ihre Werke bloßzulegen.

Von verschiedenen Arbeiten bildender Kunst über Kochkunst, darstellender Kunst, Medienkunst, Musik und sogar bis hin zur Kunst des Sprechens mit Konferenzen und Debatten, werfen die Künstler des Projekts Europa 18 einen neuen Blick auf die Geschichte Europas als auch auf die Geschichte der Kunst.

Indem sie sich ästhetische oder auch ideologische Elemente der Avantgarde-Bewegungen zu eigen machen, bringen sie ihre eigene Sicht auf den Ersten Weltkrieg und auf seine Konsequenzen zum Ausdruck.

Europa 18 zielt darauf ab, das Bewusstsein der Gesellschaft von heute und morgen angesichts einer Geschichte, die sich zu wiederholen scheint, zu schärfen und einen Dialog zu eröffnen, um zu einer humanistischeren und bewussteren Gesellschaft zu gelangen.

Wir freuen uns,  gemeinsam den 100-jährigen Waffenstillstand zu feiern.

EUROPA 18 Team

Eintritt frei

Anmeldung erwünscht:

Karaoke Abend „100 Lieder für den Frieden“ / 16. November 2018

Freitag, den 16. November um 22:00 Uhr:

Karaoke Abend „100 Lieder für den Frieden“, im Rahmen des Projektes „Youth for peace“

Um die europäische Freundschaft und gleichzeitig das hundert jährige Ende des 1. Weltkrieges zu feiern, lädt euch das Info Café herzlich zum Karaoke Abend ein. Mit deutschen sowie französischen Liedern werden wir mit euch gemeinsam singen, tanzen und feiern!

Eintritt frei, Anmeldung erwünscht hier:

„Chambery 1914-18:  Ein Leben im 1. Weltkrieg“ / 20. November 2018

Dienstag, den 20 November um 14:30 und 20 Uhr

„Chambery 1914-18:  Ein Leben im 1. Weltkrieg“

Bildungsprojekt rund um das Thema „Gedenkfeier zum 100 jährigen Waffenstillstand“

Musikalisches Theaterstück „Chambéry 1914-1918: Ein Leben im Krieg“, aufgeführt von der Louise de Savoie Schule in Chambéry

Dieses Jahr will sich die Louise de Savoie Schule aus Chambéry Frankreich, dem Bildungsprojekt „Gedenkfeier zum 100 jährigen Waffenstillstand“ annehmen. Die Schüler beschäftigen sich,  im Rahmen dieses Projektes, mit einem wichtigen Aspekt der europäischen Geschichte, dem 1. Weltkrieg. Ziel ist es, ein künstlerisches Projekt zu konstruieren, welches die jungen Menschen ihre Vergangenheit näher bringen soll.

Die Schüler organisieren jedes Jahr eine Vorstellung zu verschiedensten Themen, wobei jedes Fach eine bestimmte Aufgabe dabei hat. In Kunst wird zum Beispiel die ganze Dekoration  für das Stück hergestellt, wobei in Sport Choreographien einstudiert und in Musik die Lieder geübt werden.

Das Endergebnis wird dann schließlich als musikalisches Theaterstück präsentiert.

Die Schule kooperiert mit dem Conservatoire de Chambéry, um das Theaterstück realisieren zu können. Beide Partner erhoffen sich durch die Theatervorstellung viele neue Kooperationspartner, um neue Stränge zwischen verschiedensten schulischen, künstlerischen und kulturellen Strukturen zu knüpfen. Das Skript wurde von Charlotte Colliat, einer Lehrerin des Collége Louise de Savoie, geschrieben. Die Musik wurde von Peter Hankey komponiert.

Das Stück handelt von dem jungen Paul, der die Geschichte seiner Familie, während des 1. Weltkriegs, erzählt. Insbesondere redet er vom Leben  seines Ururgroßvaters François, welcher an Tuberkulose erkrankt ist und nun in den Krieg ziehen muss. Eine mitfühlende und spannende Geschichte, die es sich lohnt zu verfolgen.

Eintritt frei, Anmeldung erwünscht: